Heinrichsblatt

Alle Nachrichten

Gemeinsam im Heute das Evangelium leben

Dillinger Franziskanerinnen kamen zu ihrem Generalkapitel in Bamberg zusammen


Foto: Andreas Kuschbert

Bamberg – Vier Fahnen über dem Eingang zum Montanahaus – die deutsche, die amerikanische, die indische und die brasilianische –deuteten es an – es war etwas Besonderes im Gange. Und es war durchaus etwas Besonderes, das Generalkapitel der Dillinger Franziskanerinnen, zu dem 37 Kapitularinnen aus den sieben Provinzen der Kongregation nach Bamberg gekommen waren. Und sie wählten am vergangenen Wochenende auch die Generalleitung für die kommenden sechs Jahre.
Bei den Wahlen wurde Schwester Roswitha Heinrich in ihrem Amt als Generaloberin bestätigt. Zu ihrer Vertreterin (= Generalvikarin) wurde Schwester Elisabeth Schneider gewählt. Sie stammt aus Erlangen, lebt aber seit 1999 in der nordostbrasilianischen Provinz Areia. Generalrätinnen sind Schwester Paulit Kannampuzha (Indien) und die beiden deutschen Schwestern Friederike Müller und Bernadette Gevich.
„Es ist ein schöne Anblick, so viele Franzikanerinnen aus so vielen Ländern  zu sehen“, hatte Erzbischof Dr. Ludwig Schick beim Gottesdienst zum Auftakt des Generalkapitels im Montanahaus betont. Nach Schicks Worten ist es eine gute und schöne Tradition zu Beginn des Generalkapitels die Votivmesse zum Heiligen Geist zu feiern. „Denn wenn wir auf den Heiligen Geist hören, dann können wir gute Entscheidungen gemeinsam treffen während des Generalkapitels und in der Kongregation der Dillinger Franziskanerinnen ganz allgemein“, so der Bamberger Oberhirte.
Im Gespräch mit dem Heinrichsblatt am Rande des Generalkapitels, betonte Generaloberin Schwester Roswitha Heinrich, dass diese Zusammenkunft alle sechs Jahre ein guter Ort sei, um das Leben gemeinsam zu überdenken.
Beim Aufrufen der Kapitularinnen hatte die Generaloberin diese daran erinnert, dass sie alle gemeinsam Verantwortung trügen zum Wohle der Kongregation. „Bringen wir also alle unsere Charismen ein, um im Heute das Evangelium zu leben“, so die Generaloberin. „Denn der Quellgrund unseres Ordenslebens ist das Evangelium unseres Herrn Jesus Christus.“ Dementsprechend war das Generalkapitel auch unter das Motto „All meine Quellen entspringen in dir“ gestellt worden.
„Für uns“, so Schwester Roswitha“, „ist Generalkapitel eine gute Gelegenheit, auf die vergangenen sechs Jahre zurückzublicken und zugleich Ausschau zu halten auf die kommenden sechs Jahre.“ Wichtig seien dabei die umfangreichen Berichte aus den sieben Provinzen der Dillinger Franziskanerinnen (drei in Deutschland, eine in den USA und in Indien und zwei in Brasilien).
Schwester Roswitha Heinrich: „Wir hören aufeinander, schauen, wo es Übereinstimmungen in den Provinzen gibt, schauen aber auch darauf, wo wir einander helfen können, damit die Schwestern auch in Zukunft gut arbeiten können.“ So sei das Generalkapitel ein sehr gutes Bindeglied zwischen den Provinzen.

Autor: Andreas Kuschbert


Zurück

Aktuelle Downloads

Pfarrbriefvorlagen zum Herunterladen

Anzeigen

Märkteverzeichnis zum Herunterladen

Anzeigen

Patenschafts-Abonnement

Unterstützen Sie mit einer Abonnement-Patenschaft bedürftige Mitmenschen...

mehr erfahren

Heinrichsblatt-Probeabonnement

Gestaltung: markusheisterberg.de